Boneshaker Fan-Reviews

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Reviews zu Boneshaker

      Boneshaker (6/10) Kommt live besser rüber als auf der Platte.
      Burnout the nitro (7/10) Der Song könnte von Malcolm Jung geschrieben sein, AC/DC like.
      This is our city (3/10)
      Sex to go (3/10)
      Backseat boogie (8/10) Für mich der beste Song auf der Platte.
      Blood in the water (2/10)
      She gives me hell (4/10)
      Switchblad angel (5/10)
      Weapon of war (4/10)
      Rock´n´rolle for life (4/10)

      Fazit:
      Mir fällt kein Airbourne Album ein das schlechter ist als Boneshaker. Keine Ohrwürmer, kein Song der sich einprägt. Für mich ist das Album leider eine Niete die ich den Jungs aber verzeihe und hoffe das sie bei dem nächsten Album wieder bessere Ideen haben.
      Cheap Wine & Cheaper Women :dance2:
      drinking beer, drinking wine, let´s have a good time! :drinks:

      The post was edited 1 time, last by Rocker77 ().

    • Für mich war die Breakin' Outta Hell die erste Airbourne Scheibe und hält damit einen Hohen Platz bei mir und hat mit dem Titeltrack sogar einen meiner absoluten Lieblingssongs überhaupt abgeliefert! Seitdem sind mittlerweile 3 Jahre vergangen, habe den Rest der Diskographie natürlich nachgeholt, durfte die Band seit 2017 auch schon ein paar mal auf Festivals und auf Tour Live sehen und bin zum totalen Fan herangewachsen. Dementsprechend habe Ich mich auf neues Material gefreut!

      Mit den zuvor ausgekoppelten Singles hatte Ich bereits ordentlich Spaß, aber da sind mir schon Sachen aufgefallen, die sich auch im Album durchziehen. Die Songs sind durchweg alle kurz. 30 min für einen Long Player ist eher nicht so lang... Zwar sind die Songs alle auf den Punkt gebracht und Lieder wie 'Sex To Go' passen genauso, Lieder wie 'Rock n Roll For Life' hätte Ich mir aber dann doch ne Minute länger gewünscht. Auch der Sound ist eher gewöhnungsbedürftig. Ich bin sehr davon angetan, wie sehr sie es geschafft, dass Album klingen zu lassen, als würde es direkt aus den 70er kommen. Allerdings finde Ich auch das dieser Sound an einigen Stellen dann doch zu sehr nach 70er klingt, vor allem bei den Soli. Die Leadgitarre schrabbelt, wie das im Jahre 2019 eig. nicht mehr nötig ist. Es gibt Leute denen gefällt, aber zumindest ein bisschen weniger hätte mir hier besser gefallen.
      Die Songs selbst sind Klasse! Mit den Singles hatten man schonmal einen guten Vorgeschmack und auch der Rest überzeugt. 'Boneshaker' macht einfach Spaß, 'Weapon of War' fängt langsam an nimmt aber ordentlich Fahrt auf und 'Switchblade Angel', sowie 'Rock n Roll For Life' sind für mich Airbourne-Signature-Tracks. Es gibt eine gute Mixtur zwischen Hymen, eher langsameren Stampfern und nach vorne pierschenden Uptempo-Songs! Highlights für mich sind die bereits beschriebenen 'Rock n Roll For Life' und 'Switchblade Angel', wie auch 'Sex To Go'. Starke Riffs, gutes Tempo und für mich gerade mit 'Rock n Roll For Life' der kreative Höhepunkt des Albums!
      In der Review zu Boneshaker auf metal.de hieß es, dass das Album nicht viel Kreativität biete und stumpf Rock n Roll der alten Schule ist. Dem Stimme ich zu 100% zu, allerdings sehe Ich auch genau darin dessen Stärke! Die Songs sind alle weg Airbourne und nichts als das. Wer kein Fan ist, wird nicht mehr als ein Rock Album vorfinden. Wer tierisch auf solche Musik steht wird 30 min. lang nichts als Spaß haben!

      Zum Fazit: Die Scheibe ist für mich als Fan echte Klasse. Für "außenstehende" wird sich aber nicht mehr als ein Rock n Roll Album darin verstecken. Live werden die Songs sowieso funktionieren und auch sonst kann man die Platte immer mal wieder einwerfen.
      Wertung: 8/10
      "The answer to the world's bullshit is not being full of hate, but being full of love, light, music - and full of beer" - Burce Dickinson, Wacken Open Air 2016
    • Review zum Album Boneshaker:

      Da ich seit 2010 ein Fan von Airbourne bin und mein erstes Konzert von den Jungs damals mit 16 Jahren mit meinem Vater (selbst ein alter Rocker) besucht habe, habe ich mir auch immer jedes neuere Album direkt zu Release gekauft und war seither bei etlichen Konzerten. Das neue Album hat mich, ähnlich wie der Vorgänger, bei der Veröffentlichung der ersten Single, nicht wirklich aus den Socken gehauen. Es ist das erste mit dem neuen Gitarristen Harri der seit dem Einstieg in 2017 einen guten Job macht und hier sein Debut auf einem Longplayer gibt. Ich habe mir das Album erstmals auf Vinyl gekauft, was mit den ganzen farbigen Versionen der Platte für Sammler und Vinylliebhaber ein Muss ist.
      Ich war ziemlich enttäuscht als ich herausfand, dass das ganze Album mit nur 10 Songs ohne irgendwelchen Bonus nur knapp 30 min lang geht. Das ist definitiv zu wenig. Selbst ihre damalige erste EP Ready To Rock hatte ca. 34 min Laufzeit. Nach mehrmaligem Hören des ganzen Albums kann ich aber auch viel Positives sagen: mir gefällt vor allem wie das Album klingt, dreckig, mit ein paar Fehlern drin auch das Joels Vocals manchmal in den Strophen etwas in den Hintergrund rücken klingt, finde ich, sehr stimmig. Als säße man in seiner Garage und hört sich die Band dort live an.
      Zu den einzelnen Songs muss ich sagen, dass viele einfach zu kurz sind. Bei Switchblade Angel oder She gives me Hell finde ich die Dauer passend, aber bei Blood in the Water und Rock'N'Roll for Life wäre noch mehr drin gewesen hätte man noch einen schönen Aufbau im Interlude eingebaut. An sich am besten gefallen mir Burnout The Nitro, Backseat Boogie und She gives me hell wobei die ersten beiden auch live gut klingen und den Kessel zum kochen bringen. Weniger gut gefällt mir Weapon of war, hört sich irgendwie unfertig an und wirkt etwas leblos. Sex to Go is sehr interessant, klingt wie von AC/DC mit bisschen der Stimme von Bon Scott.
      Alles in allem ein grundsolides Album, gefällt mir ähnlich gut wie der Vorgänger Breakin Outta Hell, kommt aber niemals an die ersten 3 Alben (Runnin Wild, NGNG und Black Dog) heran. Hätten die ersten 3 Alben 10, 10 und 9 Punkte bekommen würde ich Boneshaker wohl eine 6,5 geben.
      Never forget !
      Cheers:drinks:

      The post was edited 1 time, last by daverock94 ().

    • .... als fast 66jähriger Heavy Fan gibts bei Boneshaker nichts zu bekritteln ... einfach gute Laune Musik ... das einzige was mir nicht gefällt, dass es die T-Shirts bei dem Package nur in Kindergrößen gibt ;) ich fühle mich erst ab XXXL in so einem Teil wohl :) ... aber eh egal ... i gwinn soundso nie was :D
      nice boys don´t play rock´n´roll.... i´m not a nice boy
    • Servus ;) ,

      das Album startet sehr gut, Boneshaker geht echt mal gut vorwärts. :banging2:
      Dann folgen leider zwei, für mich etwas schwächere Songs.
      Sex to go gefällt mir ganz gut, hätte auf DDDDC von Ac/DC auch drauf sein können ;)
      Backseat Boogie und Blood in the Water sind auch nicht schlecht.
      She gives me Hell, Switchblade Angel und Weapon of War sind die schlechtesten bwz. langweiligsten Songs des Albums. Die hab ich schon vergessen, während sie noch laufen.
      Rock 'n Roll for live, neben Boneshaker und Backseat Boogie eins der Highlights.

      Aber das eigentliche Highlight ist Airbourn einfach Live - 1 1/2 Std. Vollgas-Rock-n-Roll :thumbsup: :banging: :banging2:
    • Review

      Boneshaker (7/10)
      Burnout the nitro (8/10)
      This is our city (4/10)
      Sex to go (4/10)
      Backseat boogie (7/10)
      Blood in the water (4/10)
      She gives me hell (5/10)
      Switchblad angel (6/10)
      Weapon of war (5/10)
      Rock´n´rolle for life (5/10)

      Sicherlich wie von fast allen hier angemerkt hat es schon bessere Airbourne Album`s gegeben als Boneshaker. Keine wirklichen Ohrwürmer.
      Das Album ist leider nicht ganz so gut aber den Jungs verzeihe ich und hoffe dass das nächsten Album wieder ein richtiger Knaller wird.
    • Als Fan der ersten Stunde habe ich Boneshaker entgegen gefiebert.
      Die ersten Auskopplungen (Boneshaker und Backseat Boogie) ließen auf Großes hoffen, She gives me hell relativierte meine Erwartungen dann schon wieder etwas.
      Ich gebe zu, nach dem ersten Durchlauf war ich etwas enttäuscht. Nicht unbedingt von den gerade mal 30 Minuten (passt für mich zum Gesamtkonzept "Quick and Dirty") sondern eher vom Songwriting.
      Speziell mit Sex to go und This is our City konnte ich zunächst nicht viel anfangen und Weapon of war - was soll das denn jetzt bitte?
      Die anderen Alben knallen bereits beim ersten Hören richtig rein, Boneshaker braucht da etwas mehr Aufmerksamkeit. Nach dem dritten Durchlauf, wenn die Songs halbwegs bekannt sind und man anfängt, auf die Details zu achten, kam Boneshaker dann für mich so langsam in Fahrt.
      This is our City ist für mich noch immer der schlechteste Song der Scheibe (wenn nicht gar der gesamten Discographie), aber dem fast schon experimentellen Weapon of war kann ich inzwischen etwas abgewinnen.
      Insgesamt ist das aber alles Jammern auf hohem Niveau, die Jungs sind und bleiben einfach die Größten!
      Und das Beste an Airbourne Alben ist doch, dass es im Anschluss eine Tour gibt. :banging:
      My ears are ringing but I keep singing "It´s never too loud for me" :banging:
    • Hi,
      Boneshaker?!? Was soll man dazu sagen/schrteiben???
      Lange auf ein neues Album gewartet und dann endlich kam sie raus, die neue Platte von Airbourne.
      Ich bin von allen Platten bisher begeistert gewesen und habe mir die neue als Vinyl gekauft.
      Die erste Enttäuschung war natürlich die Spieldauer, etwas mehr als 30 Minuten ohne irgendwelches Bonusmaterial, das geht gar nicht.
      Ich muss jetzt aber sagen das die neue Platte gar nicht so schlecht ist (aber das ist nur meine Meinung). In der heutigen Zeit müssen wir ja schon froh sein wenn die Bands überhaupt noch Platten veröffentlichen, denn ist doch bekannt das die Bands damit kaum noch Geld verdienen und lieber auf Tour gehen.
      Was mir auf der neuen Platte fehlt ist ein Knaller wie Live It Up, ein richtig geiler Song der sofort ins Ohr geht.
      Ich möchte aber jetzt nicht jeden einzelnen Song bewerten, das haben andere schon getan.
      Mein Fazit lautet:
      Ich bin froh wenn Bands überhaupt noch eine Platte veröffentlichen. Pro und Kontra ist immer relativ und vielleicht liest sich die Band die Kritiken durch und kehrt zur Freude aller zu dem zurück was Sie ausmacht, nämlich richtig geiler Hardrock mit Songs die sofort ins Ohr, im Sinne von Live It Up.
    • Airbournes Boneshaker hat nach dem ersten Eindruck zufolge weniger Ohrwürmer bzw Hitpotenziell als als die Vorgängerscheiben.
      Wenn man das Album aber mehrfach anhört bekommt man allerdings einige Songs nicht mehr aus dem Kopf
      Boneshaker ist ein echter Kracher perfekt als Live Nummer - She gives me Hell ist für mich auch ein Hammer Song -
      Weapon of War und Backseatboogie finde ich auch stark. This is our City und Sex to Go passen auch recht gut .
      Die anderen 4 Songs sind zumindest guter Airbourne Durschnitt .
      War letzte Woche in Wiesbaden das war mein 6 Airbourne Konzert. GIGANTISCH WIE IMMER !
      Ich hoffe auf viele weitere Shows und Alben .
      Rocxk On !
    • Mich hat die Platte eher enttäuscht. Ich habe die früheren Alben echt hoch und runter gehört, aber Boneshaker haut mich bisher einfach nicht wirklich vom Hocker. Live kann man einige Songs bestimmt richtig abfeiern, aber irgendwie ist es langsam halt doch alles gleich. Der Sound ist hier und da auch etwas gewöhnungsbedürftig. Mit 10 Songs und 30 Minuten Spielzeit ist die Platte auch echt sehr kurz.

      Boneshaker (8/10) - typischer Airbourne-Song! Mit Backseat Boogie eines der Highlights!
      Burnout the nitro (7/10) - lässiges Riff, irgendwie sagt mir aber der Gesang nicht so ganz zu (besonders im Refrain)
      This is our city (3/10) - mit Sex to go einer der schwächsten Songs des Albums
      Sex to go (3/10)
      Backseat boogie (8/10) - der Song rockt einfach, wie oben schon geschrieben eines der Highlights!
      Blood in the water (5/10)
      She gives me hell (6/10)
      Switchblade angel (5/10)
      Weapon of war (5/10) - hier sagt mir der Gesang wieder nicht zu
      Rock´n´roll for life (6/10)